REZEPTE FÜR KÄSELIEBHABER_INNEN #62: GAUDIS Haus-Burger

Ein schneller Burger geht immer, oder? Denn hier darf jeder genauso kreativ werden, wie er den Burger eben mag. Variationen beim Brot oder beim Inhalt sind nicht nur denkbar, sondern Pflicht. Denn die Lieblingssauce und die Lieblingsbeilage gehören ja wohl dazu. Wenn der eine Tomate, Gurke und Salat mag, sind’s beim andern bestimmt Essiggurke, Schmelzkäse und Zwiebeln oder gar ein gebratenes Ei.

Auf den Familientisch gehört daher so einiges, was der Kühlschrank hergibt. Und wenn das leckere Ackerhack auch schon im Vorrat parat steht, steht dem Burger-Spass überhaupt nichts mehr im Wege und die feinen Vegi-Burger gibt’s bald schon in jeder Ausführung. Da Ackerhack fast kein eigenes Fett enthält, darfs beim Anbraten der Burger ruhig ein bisschen mehr sein.

Der Vegi-Burger Marke „Eigenbau“ ist übrigens gar nicht schwer zu machen. Traut euch, und probiert es einfach mal aus. 😊

Zutaten für 3-4 Personen

100 g Ackerhack (trocken)
1 Scheibe Toastbrot (gewürfelt)
1 Zwiebel (feingehackt)
1 Knoblauchzehe (feingehackt)
1 Ei
1 EL Senf
2 EL Paniermehl
2 dl Bouillon
1 Schuss Rotwein
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung:

1.      Das Ackerhack zusammen mit dem Brot für etwa 10-15 Minuten in Bouillon und Rotwein einweichen.

2.      Währenddessen Brötchen und Lieblingszutaten parat stellen.

3.      Danach die Zwiebel und den Knoblauch andünsten und in eine Schüssel geben.

4.      Das eingeweichte Brot mit den Fingern zerrupfen, mit dem Ackerhack verkneten und etwas ausdrücken. Die Masse in Olivenöl anbraten, nach Belieben mit Paprika, Salz und Pfeffer würzen und auskühlen lassen.

5.      Den Senf, das verquirlte Ei, ein Esslöffel Olivenöl und die Ackerhackmasse zusammen in eine Schüssel geben. Paniermehl darüber streuen, alles gut verkneten und flache runde Bratlinge daraus formen. 

6.      Die Burger in der Bratpfanne mit reichlich Olivenöl auf beiden Seiten anbraten, bis sie die gewünschte Bräune erreicht haben.

7.      Den Burger mit den gewünschten Zutaten zusammenbauen.

8.      Zurücklehnen und es sich schmecken lassen.

Guten Appetit.