Gaudis und Wasser – Ein Weg zur Nachhaltigkeit

Gaudis engagiert sich für Nachhaltigkeit und für eine gerechte Welt für alle. Deshalb sind wir nicht nur bei Organisationen wie «United Against Waste», sondern auch bei StopArmut dabei. Die Kampagne StopArmut ruft Menschen in der Schweiz auf, sich für eine gerechtere und barmherzigere Welt einzusetzen. Dabei orientiert sie sich an den Nachhaltigkeitszielen der UNO.

Wir tragen an der aktuellen StopArmut Konferenz mit unserem Käse zum leiblichen Wohl der Teilnehmenden bei. Da die Konferenz dieses Jahr online stattfindet, schicken wir unseren Käse den Teilnehmenden direkt ins Wohnzimmer. Das diesjährige Thema: Wasser – eine elementare Herausforderung der Gegenwart. Was heisst Wassergerechtigkeit für uns in der Schweiz? Warum und wie müssen auch wir, aus dem Wasserschloss von Europa, uns entwickeln und einen Beitrag leisten zum UN-Nachhaltigkeitsziel «Sauberes Trinkwasser & Sanitäreinrichtungen für alle»? Zusätzlich, verschärft durch Covid-19, weist StopArmut auf die globale Wasserkrise hin und zeigt aus verschiedenen Perspektiven Handlungsmöglichkeiten auf. Dazu wird die 12. StopArmut-Konferenz in diesem Jahr vom 13. bis 22. März online angeboten. Die Anmeldung für die einzelnen Anlässe ist kostenlos.
Herr und Frau Schweizer verbrauchen pro Tag im Schnitt 4200 Liter Wasser, über 80 Prozent davon im Ausland, und dies vor allem in Ländern mit Wasserknappheit. Laut dem «Sustainable Development Report 2019» der deutschen Bertelsmann-Stiftung lebt die Schweiz mitunter deswegen, stärker als jedes andere Land auf der Welt, auf Kosten anderer Länder. Obwohl sauberes Wasser ein Menschenrecht ist, leiden Millionen Menschen unter Wasserknappheit und mangelnder Hygiene. Corona und die Klimakrise verschärfen diese Situation. Die globale Wasserkrise ist eine der elementarsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts und gleichzeitig ist Wasser ein Schlüssel für die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele (Ziel Nr. 6: Sauberes Trinkwasser & Sanitäreinrichtungen für alle). Es findet eine Workshop-Woche statt, mit täglichen interaktiven Angeboten von Fachpersonen aus Entwicklungsorganisationen und Kirchen. Die Themen reichen von «Mein Lebensstil und das Wasser», über «Hoffnungsvoll die Not der Welt vor Gott tragen» bis «Mehr Klobalisierung bitte – Toiletten für alle».