Die Zeiten sind extrahart – wir sind es auch!

Seit Mitte Dezember sind wir – Gaudis- neu in Beromünster beheimatet. In einer klimatisierten Halle, die schon bisher als Käselager diente, stehen nun Anlagen für das Schneiden, Brechen, Verpacken und Etikettieren des vegetarischen Extrahartkäse – Gaudis Wilde EmmaGianna.

«Wir werden vom reinen Käsevermarkter zum Affineur», sagt Christina Bachmann-Roth, Geschäftsführerin der Gaudis AG. «Wir übernehmen den Extrahartkäse ab Salzbad, affinieren und konfektionieren ihn.» In Beromünster kann der Käse schwitzen, trocknen und dann ausreifen. Es ist ein Dreiviertelfett-Käse, der 12 bis 15 Monate gereift wird, mit einem Durchmesser von 40 Zentimeter und einer Höhe von 25 Zentimeter, kleiner als andere Schweizer Käse und geschmacklich näher an einem Parmesan. «Mit dem Unterschied, dass die ganze Wertschöpfung von der Milch bis zum Verpacken in der Schweiz statt in Italien ist», sagt Bachmann-Roth. Und mit dem Unterschied, dass der Käse vegetarisch ist, also ohne tierisches Lab. Der Extrahartkäse von Gaudis ist zertifiziert nach den Richtlinien von Bio-Suisse, IP-Suisse Wiesenmilch oder Suisse Garantie. Verarbeitet wird der Käse zu Keilen, Bröckli und Reibkäse. Verkauft wird er unter dem Namen «Gaudis Die Wilde EmmaGianna» in regionalen Delikatessenläden, in Volg- und Landi-Läden und beim Onlinehändler Farmy. Mit dem IPS Marienkäfer, unter dem Namen Neudorfer, wird der Käse bei Denner in der ganzen Schweiz verkauft. Der wilde Käse wird mit der Bio-Suisse Auszeichnung auch bei den Hiltl- und Tibits-Restaurants angeboten. Zusätzlich wird der Käse exportiert, zum Beispiel zur deutschen Edeka Süd-West.